Spendenfahrten '22 und '23

Spendenfahrt
16. - 21. Oktober 2023

Zum ersten Mal sind wir nicht in den Süden, sondern ins Zentrum der Ukraine gefahren. Nach Kiew. Oder Kyiv, wie die Hauptstadt ukrainisch heißt. Wir, also die Vereinsmitglieder Andreas Johannsen und Matthias Maruhn, hatten den Transit bis unter das Dach bepackt. Knapp 1,5 Tonnen Hilfsmittel, vor allem Babynahrung und Windeln für die Kinder, dazu auch größere Mengen an Hygiene-Artikeln vor allem für die jungen Mütter. Dazu noch ein paar Kisten mit Klamotten von privaten Spendern und ein paar Musikinstrumente für einen befreundeten Hilfsverein aus Essen, der mit Musiktherapie versucht, das Leben der geflüchteten Kinder und Mütter zu erleichtern, indem sie das Erlebte vielleicht mit Musik verarbeiten können. In Kiew selbst haben wir dann für mehr als 3000 Euro weitere Hilfsmittel für unsere neue Partnerorganisation „Marias Hearts“, also Marias Herzen eingekauft. Der Verein von Maria Maksimkova unterstützt in Kiew 350 Frauen in Not, überwiegend junge Mütter, außerdem hilft er in dem Dorf Nova Buda , nordwestlich von Kiew gelegen, dort sind fast 50 Häuser bei einem Gefecht zwischen russischen Invasoren und ukrainischen Truppen im März vor einem Jahr zerstört worden. Die Bewohner, meist nicht gerade wohlhabend, sind seit Monaten mit dem Wiederaufbau beschäftigt. Da ist jede Unterstützung willkommen.

Ein paar Fotos zur Verdeutlichung.

Auf der Fahrt nach Nova Buda kommen wir auch durch Butcha und Borodjanka (Foto), zwei Orte, in denen die russischen Truppen nach bisherigen Erkenntnissen schwere Kriegsverbrechen begangen haben. Viele Menschen sind ums Leben gekommen, sie wurden gezielt auf der Straße erschossen oder wie hier in dem eingefallenen Gebäude von den Trümmern erschlagen. In diesem Fall war eine Fliegerbombe verantwortlich. Die Zerstörungen in den beiden Orten sind massiv. Der Wiederaufbau wird auch noch Jahre dauern, wenn die Waffen mal schweigen sollten.

Valentina (67) aus Nova Buda gibt Maria einen Kürbis mit auf die Rückfahrt. Als Gegenleistung für das Hilfspaket, das ihre Familie erhalten hat. Alle Bewohner geben etwas von dem, was sie noch haben: Nämlich selbst angebautes Gemüse und Obst, im Augenblick vor allem Kürbisse, Trauben, aber auch eingelegte Gurken. Maria und ihre Helfer bringen es nach Kiew und dort zu den Krankenhäusern, in denen die schwerverletzten Soldaten versorgt werden.

Auf so einer Fahrt kommt einiges zusammen:

Irina zeigt uns in ihrem Garten eine Geschosshülse, die dort seit März 2022 liegt. Ihr Haus wurde bei den Gefechten komplett zerstört. Über fünf Wochen lag Nova Buda zwischen den Fronten, komplett abgeschnitten von der Außenwelt. Zeit der Angst. Irina hat drei Söhne, sie blieben unverletzt. Aber ihr Mann nicht. Ein Schrapnell hat seinen Rücken getroffen damals, er lag lange auf Leben und Tod, acht Operationen haben ihn gerettet. Jetzt fährt er mit dem Wagen vor, steigt aus. Wie geht’s? Er lächelt matt, zeigt uns auf dem Handy ein aktuelles Foto seines Rückens. Gottgütiger. Er steigt wieder ins Auto, viel zu tun. Aber er hat immer Schmerzen, immer, sagt Irina, ohne Tabletten geht da nichts.
 

Irina führt uns im Dorf herum und zu Ludmilla. 42 ist sie und eine Heldin. Als das Dorf unter Feuer lag, hat sie im Wald diesen Naturbunker gebaut. Mit anderen Frauen zusammen, auch Irina hat geholfen. Nur drei Tage haben sie gebraucht. Ludmilla erklärt das so: „Wenn deine Kinder in Lebensgefahr sind, dann entwickelst du ungeheure Kräfte.“ Bis zu 20 Leute fanden in dem Erdloch Platz. Die Decke ist aus Eichenholz, ein Ofen half gegen die Märzkälte, der Kamin hielt dicht. Eine wunderbare Geschichte. Aber ohne Happy End. Ludmillas Mann ist bei den Kämpfen ums Leben gekommen.

Galina und Wolodymyr sitzen auf den Betten in ihrem Container, in dem sie seit den Kampfhandlungen leben. Sie sind beide über 80 und wirklich böse krank. Das Haus ist zerstört, das alte Paar kann da natürlich gar nichts machen, aber die Familie kümmert sich um den Wiederaufbau. Das ist nicht leicht. So ein neues bescheidenes Häuschen mit zwei oder drei Räumen kostet etwa 25 000 Euro. Geht doch? Na ja, ein Rentner in der Ukraine erhält etwa 60 Euro im Monat. Die ärmeren Leute im Dorf können also jede Unterstützung sehr gut gebrauchen.

Maria und Irina (eine Freundin, die sehr gut Englisch spricht und dolmetscht) im Supermarkt. Viele Lebensmittel sind in der Ukraine ohne Probleme zu kaufen. Naja, also ein fettes Problem gibt‘ dann doch. Man braucht Geld, viel Geld. Denn viele Dinge des Lebens sind etwas, aber nicht viel billiger als bei uns.

Zurück in Kiew. Anstehen vor dem Gebäude, in dem „Maria’s Heart“ untergebracht ist. Nachdem wir jetzt geliefert hatten, ging eine Mail raus an die beim Verein eingetragenen Frauen in der Stadt. Es gibt wieder etwas. Und sie sind gekommen, stellen sich an, zeigen uns, den Besuchern aus Deutschland, ihre Dankbarkeit durch mitgebrachte Bilder, Basteleien oder Reiseproviant. Sie sind dankbar, weil sie die Spenden so gut gebrauchen können. Windeln, Seife, Babybrei, und vor allem die Gläschen mit der Babynahrung. Denn, so erklärt uns Maria, mit dem Winter kommt die Kälte, kommen die Stromausfälle. Oder es gibt kein Gas mehr. Oder beides. Dann sind die Gläschen Gold wert.

Spendenfahrt
11. - 19. März 2023

18. - 19.03.2023 

So, Tour 8, letzter Tag.

Es ist geschafft, gut zweieinhalb Tonnen Hilfe sind inzwischen in der Ukraine angekommen, sie wurden heute morgen im Lager unserer Partner, den Johannitern, in Siret abgeholt. Für gut 6000 Euro haben wir vor Ort Lebensmittel eingekauft, dazu kommen die gut 70 Pakete der Spender hier aus Niederwenigern und Umgebung. Dazu erneut drei Generatoren, drei weiteren hatten Sven und Onkel Manfred ja schon vor drei Wochen mitgenommen.

Job erledigt. 

Der Transit und ich, inzwischen recht gute Freunde geworden, sind auch  wohlbehalten zurück in Essen. Es gilt, der Karre Dank zu sagen. Gut 16000 Kilometer war sie in den letzten elf Monaten für den Verein im Einsatz. Ohne Murren, ohne Panne. Was auch Vereinsmitglied Veronika freut, denn der Transit ist ihr Wagen, wird dringend für den Theaterbetrieb gebraucht. Dass sie ihn uns  immer wieder zur Verfügung stellen konnte, hat vor allem damit zu tun, dass ihre Schwester und der Schwager ihr einen Wagen für die Zeit leihen. Will sagen: Alles gar nicht immer so leicht. Umso besser, wenn es wieder mal geklappt hat. 

Achte Tour. Ende. 

14. - 17.03.2023

8 Tour / Tag 4 

Einkaufen in Radauti, Inzwischen ist mir die Stadt mit dem merkwürdigen Namen schon recht vertraut. Im Restsurant „National“ begrüßt mich der Kellner mit Handschlag, die Aphotekerinnen lächeln, als sie mich beim Betreten des Ladens sehen, im Kaufland nicken einige der Frauen an der Kasse und dann kommt auch Petru auf mich zu, der Wachmann hier, der mir schon im Dezember so nett geholfen hat. Wir haben für über 5000 Euro Lebensmittel bestellt und  gekauft, das meiste ist heute schon da und will erstmal verladen sein. Petru schiebt mit mir die Wagen  raus und lädt mit ein. Wir sind ein wirklich gut eingespieltes Team, das fluppt richtig, wir verstehen uns, obwohl ich kein Wort Rumänisch spreche und Petru nur drei Worte Deutsch: „Guten Tag“ und „Heidelberg“. Dort hat er mal gearbeitet. 

Wir sind schnell durch. Morgen noch die zweite Fuhre. Wenn alles klappt. Am Donnerstag will ich auf jeden Fall die Rückfahrt starten.

13.03.2023 

8. Tour / Tag 3

Von Morsei nach Siret an der ukrainischen Grenze. Nur 200 km, aber eine Strecke für Serpentinen-Freaks. Pass um Pass, aber bei diesem Frühlinswetter ein Festival für die Augen, weit geht der Blick. Begegnungen. Mit dem Milchmann auf der Kutsche und dem Eiermaler in der Kurve. Schließlich die erste Tonne Hilfe abgeladen. Morgen beginnt das Große Shoppen. Lebensmittel für 5000 Euro stehen auf dem Einkaufszettel.

12.03.2023

8. Tour / Tag 2 

660 km von Györ nach Moisei, hoch im Norden Rumäniensund in den Bergen,Mosesdorf  auf deutsch. Viel Sonne, wenig Verkehr heute, nur nicht an der Grenze nach Rumänien, zwei Stunden gestanden. Hab die beiden Kopfstützen nach Rat des ExKollegen Cristian getauscht. Nix. Die schweigen wie die Lämmer.

11.03.2023 

8. Tour, 1.Tag.

Solo für Oppa wieder mal.   

Bisher läuft es, 1080 Km von Essen nach Györ an der Donau. 

Einziger Wermutstropfen: Es ist ein klein wenig langweilig, sich über Stunden  nur mit den beiden Kopfstützen zu unterhalten. Sie sind auch beide etwas maulfaul. Also singe ich viel mit dem Radio im  Chor. Kann man auf Fotos zum Glück nicht hören.

10.03.2023

Gerade zurück von der 7. Fahrt, geht es am 11. März, genau ein Jahr nach unserem ersten Besuch der ukrainischen Grenze, fast nahtlos weiter mit Fahrt 8.

Vorranging werden verbliebene Spenden des letzten Spendenaufrufs nach Siret befördert: 15 Kisten mit diversem medizinischen Hilfsmaterial, Hygieneartikel, Lebensmittel und drei weitere große Stromgeneratoren.

Spendenfahrt
18.-22. Februar 2023

 

18.02. Tag 1 
04:30 Uhr. Der Wecker klingelt. Nicht gerade meine Zeit. Aber was soll‘s. Kurz nen Kaffee gegönnt, noch die letzten Dinge ins Auto gepackt und ab dafür. Der Wagen voll bepackt mit 60 Kisten und an die 800 Kg Spenden. Mit dabei drei Benzingeneratoren, etliche Lebensmittel, Sanitärprodukte, aber auch medizinische Hilfsmittel, wie sterile Spritzen, Tücher und Infusionsbestecke, welche an Krankenhäuser in Chernovtsy und in den Osten der Ukraine gehen. 

Jetzt heißt es zuerst nach Herne, Onkel Manni abholen, mein Beifahrer für diese Fahrt. Für uns beide ist es die dritte Fahrt. Bereits auf dem Weg merke ich: solides Auto, zieht gut trotz voller Beladung. An dieser Stelle noch einmal einen herzlicher Dank an die Jungs von Umzüge Bergischland, die uns ihren extralangen T5 ganz selbstlos überlassen haben.

Wir sind guter Dinge. Die Hotels sind gebucht, weitere Einkäufe im Kaufland in der rumänischen Grenzstadt Radauti vorbestellt und unser Zwischenlager der Mission Siret ist informiert. Der Plan für heute: Budapest erreichen. 

 

19.02. Tag 2
Heute morgen haben Onkel Manni und ich etwas getrödelt, was zu einer leichten Verzögerung beim Aufbruch führte. Sind erst um 8:00 Uhr beim Frühstück gewesen und danach um 9 Uhr losgefahren.

Heute stand Etappe Nr. 2 an, der Ritt durch die Karpaten. In der Regel etwas mühsam. Man macht wenig Meter dank Serpentinen, schlechterer Straßenverhältnisse und nerviger LKWs vor einem, die man nur bedingt überholen kann. 

Wir sind also auf zur ungarisch-rumänischen Grenze. Dabei war die Route 49 unser Weg zum Ziel. Bis auf eine leicht unsinnige Umfahrung (danke Navi!) kamen wir wie geplant an. An der Grenze hieß es dann erst einmal warten. Sonderlich interessiert waren die Beamten allerdings nicht an unserem Spendentransporter.

Dann haben wir unsere dritte Vignette gekauft. Im Gegensatz zu Ungarn mit 34€ war die in Rumänien mit 3€ nen Schnäppchen. Der Bulli hält tapfer durch, schlägt sich wacker. Nur die Tanknadel lässt uns immer mal wieder im Stich. Aber wenn‘s nur das ist, dann können wir damit leben.

Ansonsten kämpfen wir uns gerade im Dunkeln durch die Serpentinen in den Karpaten. Nicht so schön. Gott sei Dank liegt kein Schnee. Das Wetter ist trotz Regen ausgesprochen mild. Knapp drei Stunden liegen noch vor uns. Um 21 Uhr dürften wir am Hotel in Radauti sein
 

20.02. Tag 3
Gestern war es dann doch etwas später als wir um 21:30 Uhr am Hotel ankamen. Das mit dem Schnee muss ich revidieren. Wir wurden dann doch noch von einem ganz „schönen“ Schneegestöber inklusive glatter Fahrbahn überrascht. Und das im finstersten Dunkel der Karpaten. Abends waren wir dann vollkommen platt und leider war die Küche auch schon zu. Wenn‘s dicke kommt, kommt‘s dicke.

Aber jetzt zum heutigen Tag. Um 10 Uhr waren wir im Lager der Johanniter in Siret. Dort werden unsere Spenden erst einmal zwischengelagert. Schön zu sehen, wie viele junge Menschen in ihrer Freizeit Spenden sammeln, um diese dann in der Ukraine an Hilfsbedürftige zu verteilen. Großartiger Einsatz, der unseren Respekt verdient. An dieser Stelle auch einen großen Dank für die Hilfe beim Entladen. Das ist das Stichwort. Nach dem Entladen waren wir dann kurz Futter fassen und direkt im Anschluss weiter zum Kaufland in Radauti, wo wir dann unsere bestellten Waren abholen konnten. Leider musste alles einzeln gescannt werden, womit wir 4 Mitarbeiter beschäftigten. Über Einkaufswagen beförderten wir dann alle Waren ins Auto. Etwas mühsam, aber immer noch um Längen organisierter als unsere ersten Spendenfahrten. Da nicht alles mit einer Fahrt mitging, mussten wir zwei Mal fahren. In der Zwischenzeit bewachte die etwas streng dreinguckende Security-Dame unsere Waren. Da hat sich keiner getraut auch nur ein Päckchen Tee mitgehen zu lassen. Spaß bei Seite: Klasse Team im Kaufland Radauti. Alle begrüßten unser Vorhaben und unterstützen uns tatkräftig.

Um 18:30 Uhr dann wieder im Hotel angekommen. Jetzt heißt es etwas entspannen und dann den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Morgen wollen wir dann sämtliche Apotheken in der näheren Umgebung abfahren und Medikamente nach einer Liste kaufen, die uns Elena hat zukommen lassen.
 

21.02. Tag 4
Heute haben wir Katalin kennengelernt. Bei unserer Apothekentour hörte er uns deutsch sprechen und war völlig aus dem Häuschen. Er selbst hat 10 Jahre in Friedrichshafen am Bodensee gelebt und gearbeitet. Dort lebt auch seine Schwester mit ihrem Mann. Mittlerweile arbeitet er in der Schweiz. Aktuell ist er in Radauti. Freundlicher Mensch. Er ist sehr begeistert von unserem Engagement. Haben die Nummern ausgetauscht.

22.02. Tag 5
Was ein Tag. Gestartet um 9:00 Uhr, kurz zum LIDL bereits alles eingekauft für die Rückfahrt inklusive eines kleinen Blumengestecks für Elena. Unser Treffen war erst für 10:00 Uhr und dann für 11:00 Uhr vereinbart, weil Elena noch verhindert war. 

Wir wollten los zur Grenze - doch dann - ein Anruf von den Johannitern. Die beiden Fahrer aus der Ukraine sein da, doch es fehlen die Transportdokumente. Ich Schussel. Habe ich doch tatsächlich vergessen, den Johannitern die Dokumente zu überreichen. Wir also erneut zum Lager, was Gott sei Dank auf dem Weg zur Grenze lag, um dann festzustellen, dass die Fahrer schon losgefahren waren. Naja, Elena meinte, es sei halb so schlimm. Die werden‘s schon packen. Habe ihr trotzdem Fotos der Dokumente zukommen lassen. Kurzer Spoiler: Sie haben‘s auch gepackt.

Von den Johannitern wurden wir dann noch darauf hingewiesen, dass die ganze Ukraine momentan von Raketenangriffen bedroht sei und sie selber nur in Vororte Chernovtsys fahren würden.

Wir sind weiter zur Grenze. Auto abgestellt und dann zu Fuß rüber. Warum wir denn eine Freundin in Chernovtsy besuchen wollen würden, wenn in der Ukraine doch Krieg herrsche, fragte uns der rumänische Grenzbeamte. Wir erklärten‘s ihm und er ließ uns ziehen.

Auf der anderen Seite wurden wir von Elena, ihrem Mann und ihrem Sohn abgeholt. Wir begrüßten uns herzlich und  dann ab nach Chernovtsy. Dort eingetroffen halfen wir direkt beim Entladen unserer Spenden in Elenas Lager, denn die Fahrer  mit unseren Spenden waren bereits da. Damit habe ich die Spenden dann wohl zum dritten Mal in der Hand gehabt. Was soll‘s.

Wir verbrachten wichtige Zeit miteinander, tauschten uns aus, sinnierten über den weiteren Verlauf des Krieges und unsere Zusammenarbeit. Neue Wege unserer Kooperation haben sich so abgezeichnet. Zugleich zeigte uns Elena ihre Heimatstadt. Ganz ehrlich: wir spürten wenig von dem mittlerweile ein Jahr andauernden Krieg in der Ukraine. Alle Menschen gingen unverändert ihrem Alltag nach. Wenn man es nicht wüsste, würde man von einem Land im Frieden ausgehen.

Was bleibt: Elena und das, was sie tut ist großartig. Ganz selbstlos unterstützt sie hilfsbedürftige Menschen in der gesamten Ukraine. Via sozialer Medien macht sie diese ausfindig. Deren Bedürftigkeit überprüft sie über die Vorlage derer „White Card“. Diese wird vom ukrainischen Staat für Binnenflüchtlinge und generell Hilfsbedürftige Menschen ausgestellt, die ihr Zuhause durch den Krieg verloren haben.

Elena ist engagiert, aktiv und gut vernetzt. Wir erhoffen und freuen uns auf unsere weitere Zusammenarbeit.

Zum guten Schluss bringen uns Elena und ihr Mann zurück zur Grenze. Es war ein herzlicher, wehmütiger Abschied verbunden mit der Einladung, uns in Deutschland zu besuchen. Wir verabschiedeten uns und gingen erneut über die Grenze. Am letzten Checkpoint begrüßte uns der rumänische Grenzbeamte auf deutsch mit den Worten: „ Nananana, das sind doch Landsmänner“. Sympathischer Typ. Haben uns kurz auf deutsch mit ihm unterhalten und sind dann zu Fuß weitergezogen zu unserem Auto, welches wir am Frontier Hotel abgestellt hatten. Dann 20 Minuten nach Radauti rasen und ab ins Bettchen. Wohl verdient. 

Am Ende bleibt: Wir haben großartige Menschen kennengelernt und sind einfach nur überwältigt von unseren Eindrücken. Ende, over and out.

Morgen geht es dann wieder über die Karpaten. Kleiner Höllenritt bis Bratislava, um unsere Spendenfahrt privat ausklingen zu lassen.

Spendenfahrt vom 12.-18.12.2022

Sechste Tour.

Solo für Oppa. Ein zweiter Fahrer war nicht zu finden. Vorweihnachtszeit. Also ist Matthias allein los, Diesmal wieder die Ochsentour über Österreich, Ungarn und dann durch die Karpaten. Es hatten sich doch in Niederwenigern so viele Pakete angesammelt, etwa 80, dass sich die Fahrt einfach gelohnt hat.

Der Kontakt zu Kaufland konnte auch wieder genutzt werden, für knapp 4000 Euro hatten wir Lebensmittel vorbestellt und dann auch abgeholt. Petru, ein freundlicher Wachmann im Supermarkt, hatte Mitleid und half Matthias beim Verladen.

Diesmal kehrten wir auch wieder in Radauti und Siret in die die Apotheken ein. Vor allem Grippemittel für Kinder und Erwachsene waren angefragt worden. Wir haben aber wie bei den Fahrten zuvor darauf geachtet, dass wir nicht die Lager plünderten, sondern dass immer noch genug Medizin für die Einwohner der Orte im Regal vorhanden ist. Bei den Lebensmitteln müssen wir da nicht so aufmerksam sein, da wir uns überwiegend bei großen Ketten (Kaufland, Lidl, Carrefour) bedienen, die schnell für ein Wiederauffüllen sorgen können.

Zwischenlagern konnten wir wieder bei den Johannitern. Vielen Dank nochmals. Auch an die jungen Damen und Herren, die kräftig zupackten, gerade beim Verladen unserer Spenden. Ich bin tief beeindruckt von der Tatkraft der jungen Leute. Die opfern zwei Wochen Urlaub, um hier in einer kalten Lagerhalle den Kran zu spielen, die in die Ukraine fahren, dabei durchaus ein gewisses Risiko auf sich nehmen, um Menschen in Not mit Lebensrettendem zu versorgen. Applaus. Applaus. Der ein Echo hat. „Wir mögen euren Verein auch ziemlich“, erzählt mir ein junger Mann am letzten Tag: „Für uns ist es schön zu erleben, dass es auch ältere Leute gibt, die was tun. Und nicht nur meckern.“ Ich sag ihm noch, dass ich auch gerne mitunter meckere, aber er lacht nur und wir sagen uns nach Männerart durch kräftiges Rückenschlagen adieu.

 

Spendenfahrt vom 19.-26.10.2022

Fünfte Tour vom 19. bis 26. Oktober.

Eine Neuauflage der vierten Tour. 

Wieder mit dem Flugzeug von Dortmund nach Suceava, wieder ein Mietwagen (der kleine Dacia-Dokker, inzwischen repariert), wieder die ersten Einkäufe bei Carrefour und der Apotheke im Einkaufszentrum. Diesmal allerdings ist Ralph der zweite Mann neben Matthias, beide waren früher viele Jahre Nachbarn, kennen sich aber wie Freunde. Ralph hat gerade die Rente durch, ein gelernter EDVler, deshalb übernimmt er sofort freiwillig die Buchführung der Reise. 

Kurz vor dem Abflug allerdings gab es noch einen heftigen Schock. Das große Lager in Siret soll in diesen Tagen geschlossen werden. Das ist schlecht, denn dort haben wir auf allen Touren bisher unsere Hilfspakete und Lebensmittel auf Paletten zwischengelagert, bis sie dann auf einem größeren Transporter über die Grenze zum Ziel gebracht wurden. Wir haben keine Lager-Alternative. Siret ist eine sehr kleine Stadt. Was tun? Die Reise absagen? Nix. Ab ins Netz. Ein glücklicher Zufalls-Treffer bringt die Lösung. Die Johanniter operieren auch von Siret aus. Der Kontakt ist schnell hergestellt. Natürlich wollen sie uns helfen. Ehrensache.

Wir haben allerdings auch noch einen Sonderauftrag: Wir füllen 100 Tütchen mit kleinen Geschenken, Süßkram und Schokolade. Die sollen dann in der Adventzeit an die Kinder der Flüchtlingsfamilien verteilt werden. Im Supermarkt sind Ralph und Matthias dann beide wieder acht Jahre alt, streiten mit Fachverstand über die Vorteile von Schoko-Drops und Keksen, Spielzeugautos ober Haarklammern, Malstiften und Flummibällchen. Am Ende finden wir eine gute Mischung. Jedenfalls hoffen wir das. 

Die Johanniter sind total nette Leute. Sieben oder acht sind immer vor Ort. Alles Freiwillige, einige ältere Semester wie wir, auch viele junge Leute, 14 Tage bleiben die meisten. Wir reihen uns ein, werden schnell aufgenommen, wir laden auf, wir laden ab, Hand in Hand eben. Der Gabelstapler, bei beiden Ameisen sind kräftige Kollegen. Es fluppt.

Mit zwei Sprintern fahren wir über die Grenze. Wie beliefern eine Klinik und die Universitätsküche mit Lebensmitteln. Und dann biegen wir zu Elena ein und laden drei Paletten mit unseren Gütern ruckzuck in ihre beiden Keller. Wie wollen noch im Hellen zurück, es bleibt kaum Zeit für ein Wort, nicht mal für einen Kaffee im Stehen. Enno, der junge Mann von den Johannitern, der unseren Sprinter fährt, und wir beiden Rentner auf der Bank daneben sind schnell wieder an der Grenze, kurze Warterei, dann sind wir wieder in Rumänien, biegen zum Lager ab. Give me five. Job erledigt. Gut gemacht. Uns ist nach Selbstlob zumute. Und die 100 Tütchen sind auch unterwegs. Wir wissen, dass die Aktion Yula und Sven besonders wichtig war.

Spendenfahrt vom 17.-28.08.2022

Die vierte Tour. Vom 17. bis zum 24. August. Diesmal gehen Manfred und Matthias auf eine Reise, die völlig anders ist als die vorherigen. Ihr Bericht: Von Dortmund aus nehmen wir das Flugzeug nach Suceava, ganz im Norden Rumäniens, nahe den Grenzen zur Ukraine und zu Moldau. Wir fliegen mit Wizz-Air, eine ungarische Billiglinie, die aber nur billig ist, wenn man mit Handgepäck reist. Viel geht in so ein Täschchen nicht rein.

Am Flughafen wollen wir den Mietwagen übernehmen, einen Kastenwagen von Dacia. Im Terminal noch erreicht uns die Mail: „Wagen ist kaputt, Ersatz steht aber bereit.“ Ein Mercedes-Van. Kein Aufpreis, warum also nicht. Schön groß, die Karre. Die Begeisterung sinkt etwas, als sich Matthias ans Steuer setzt. Den zweiten Gang bekommt der Chauffeur nur unter dem Murmeln von Zauberformeln eingelegt, die vielen Reinigungstücher in der Mittelkonsole erklären sich auch schnell. Der Wagen ist richtig angeranzt, das Steuerrad klebt wie Pattex; ein Blick auf den Tacho erklärt vieles. Der Wagen ist 400.000 Kilometer gelaufen. Wenn das mal gut geht. Geht es. Der Wagen hält, er erfüllt alle Wünsche, mitunter gelingt gar die Übung mit dem zweiten Gang.

Das neue Konzept geht auch auf. Wir haben Zeit fürs Einkaufen. Vier komplette Tage An- und Abfahrt (jeweils 2000 km) fallen halt weg. In Suceava steuern wir gleich die großen Einkaufszentren an. In der Apotheke helfen uns die Apothekerinnen mit großer Hingabe. Wir glauben, dass sie unsere Hilfe für die Menschen nördlich der Grenze gutheißen. Menschlichkeit spielt da sicher eine Rolle, aber vielleicht auch die Geschichte. Die Bukovina, das Buchenland, war ja viele Jahrhunderte die Heimat aller dies- und jenseits der Grenze, bis vor 80 Jahren Stalin das Land im Norden zur Sowjetunion und das im Süden zu Rumänien diktierte.

Bei Carrefour kaufen wir ein, bei Decathlon und anderen versuchen wir Schlafsäcke zu bekommen, das gelingt aber kaum, weil die Campingsaison in Rumänien vorüber ist. Weiterfahrt nach Radauti, etwa 40 Kilometer im Westen, nicht weit von Siret, der Grenzstadt. Über einen alten Urlaubskontakt hat Matthias Kontakt zu dem Handelsriesen Kaufland aufgenommen, die örtliche Filialchefin hilft uns sofort. Wir bestellen die in der Ukraine benötigten Lebensmittel per Mail, können einige Tage später den Wagen vollstopfen. Das ist logistisch eine große Entlastung. Im Restaurant National gibt’s es deshalb abends Saures, eingelegte Gurken, grüne Tomaten, Blumenkohl. Dazu eine Radautzer Suppe und je zwei Flaschen Ursus. Das heimische Bier.

Am Tag zuvor waren wir in Czernowitz, die ukrainische Stadt, in der Elena mit ihrer Familie lebt. Wir sind zu Fuß über die Grenze, haben abenteuerliche Stacheldraht-Schleusen durchquert, das ging aber alles sehr fix. Kaum zu glauben, wenn man die kilometerlangen LKW-Schlangen in beide Richtungen sieht. Hinter dem letzten Wachhaus kommt ein Parkplatz, da sammelt uns Elena ein. Wir fahren die etwa 35 km in die Innenstadt, fast über die gesamte Strecke stehen in der Gegenrichtung Lastwagen. Dürfen wir da heute Abend dran vorbei? Eleneas Mann beruhigt uns. Kein Problem.

Elena wohnt in einem mehrstöckigen Mietshaus. Im Keller hat sie ein großes Lager eingerichtet. Ein Raum für Lebensmittel, ein Raum für sanitäre Artikel, dazu Decken, Schlafsäcke etc. In einer Ecke steht ein großes ausgeklapptes Sofa. Hierhin flüchtet sich die Familie bei Bombenalarm. Den gibt’s auch genau in diesem Moment. Die Sirenen der Stadt heulen auf. Jelena schaut auf ihr Handy und die App. Auf einer Karte ist genau zu sehen, welche Regionen akut einen Einschlag befürchten müssen. Wir gehören nicht dazu. Bisher sind in der gesamten Kriegszeit zwei Raketen in Czernowitz eingeschlagen, getötet wurde dabei niemand.

So wirkt die Stadt auch bei einer kurzen Rundfahrt recht normal. An den Schulen allerdings liegen Sandsäcke vor den Kellerfenstern, um die Kinder im Falle eines Falles vor Splittern zu schützen. In der Innenstadt weisen Schilder an den Häusern zu den Bunkern und Schutzräumen. Nicht alle sind zugänglich. Manchmal haben Anwohner ihre als Fluchtort ausgewiesenen Keller wieder niet- und nagelfest gemacht, weil sich Obdachlose dort einquartiert hatten.

Spendenfahrt
15.-19. Juni 2022

18.06.2022

15:49 Uhr 

Logbuch “Roter Blitz”, Tag 4, 18.06.2022:

Das war grenzwertig heute. Über zwei Stunden hat uns der Übertritt von Rumänien nach Ungarn  gekostet. Auch weil es recht busy zuging, vor allen aber, weil die Grenzer so gar keine Lust hatten oder haben durften. Am Ende der Prozedur wurde das sichtbar: der rumänische Beamte greift die Papiere, prüft sie in seinem Kabuff, kommt zurück, “Wagen hinten öffnen”, er guckt, dass wir keine Flüchtlinge schmuggeln oder eine Hanfplantage versteckt haben. Haben wir nicht, er nickt gönnerhaft, der Wagen rollt zwei Meter vor, bis der ungarische Kollege ein verbeultes Stoppschild auf einem Dreifuß vor dieKarre setzt. „Papiere!“ Kabuff. Rückkehr. „Laderaum öffnen.“ Klar, was auf zwei Metern so alles geschehen kann. Mein Blut kocht, nicht nur, weil die Sommersonne uns in der kleinen Fahrerkabine gegrillt hat. Gut durch. 

Am Abend dann der positive Ausgleich unserer Tages-Balance. Wir treffen Gabriele, In Frankreich lebende Schweizerin, die gerade einige Wochen in der Ukraine unterwegs war und Möglichkeiten der Hilfe studiert hat. Wir trinken ein Bier und verabreden Austausch und Zusammenarbeit per Internet. 

So, jetzt aber wacker nach Hause. Sind ja nur noch 1300 km.

17.06.2022

06:40 Uhr 

Erhad und Fesal beim Morgenkaffee vor ihren Lastwagen. 

20:42 Uhr 

Logbuch „Roter Blitz“, Tag 3: Tag des Einkaufs. 

Wir haben früh die mitgebrachten Spendenpakete ins Lager gebracht und ausgeladen, dann in Siret bei Lidl und in Radauti im Kaufland zugeschlagen. Insgesamt 15 Einkaufswagen, etwa 4500 Spendeneuro in Hilfe verwandelt: Vor allem Lebensmittel wie Reis, Nudeln und Haferflocken, dazu  Konserven/Türme mit Mais, Kichererbsen,  was auch immer. Dazu viele DrogerieArtikel, Binden, ein Berg von Windeln für Groß- und auch für wieder Kleinwerdende, Seifen, Kinderzahncreme und auch Sonnenschutz für Die Kurzen. 

Die allermeisten Produkte standen auf dem „Können-wir-gut-gebrauchen”-Zettel von Elena. Wir sind zufrieden. Wir fahren morgen gut gestimmt zurück.

16.06.2022

10:30 Uhr 

Logbuch „Roter Flitzer“, Tag 2:

Tanken in Ungarn. Tanken mit dem Orban-Zoll. Das geht so: Du rollst auf die Tankstelle zu und eine Kamera erfasst dein Nummernschild. Hurra, ein Ausländer, denkt sich’s die Maschine. Ihr schlechtes Gewissen meldet sich: „Aber das ist doch ein EU-Bürger, unsere europäischen Brüder und Schwestern.“ „Scheißegal“, antwortet das Orbanauge und stellt den Literpreis mal kurz um: Von 470 auf 830 Forint. Also von etwas mehr als 1,30 EURO auf 2,10 EURO. Na ja, dann auf Wiedersehen. Tanken wir eben in Rumänien.

Dauert was an der Grenze zu Rumänien. Eine Stunde wohl. Wie früher in Elten.

15.06.2022

05:00 Uhr 

Logbuch „Transit“, 15.6.2022: 

Wir sind wieder unterwegs. Start um 5 Uhr, ein riesiger Mond strahlt in den Morgen, wir haben 750 Kg Lebensmittel und Hygiene- Artikel geladen. 

Mein Beifahrer ist Novice. Harald Hammerschmidt aus Essen, wir sind vor 2000 Jahren zusammen zur Schule gegangen und seither befreundet. 

Erlebnis des Tages bei Nürnberg. Kleiner Stau, wir in der Mittelspur, rechts die Schlange der Laster aus dem Osten. Braungebrannte Ellbogen im Fenster. Und plötzlich eine Hand mit Geldschein. Wir fahren so 30, will der Mann auf der Autobahn Geld wechseln? Wir setzen uns daneben. Er ruft „Cheffe“, ich „Watt gibbet?“ Er wedelt mit dem 50er. Dann ruft er „Ukrania“. Er zeigt auf unser Donation-Schild hinter der Frontscheibe. Harald steuert näher ran. Drei Versuche, dann erwische ich den Schein mit langen Fingern. Danke, herzlichsten Dank. Er lacht. Ich lächele. 

So kann es weitergehen.

14.06.2022
der Rote Blitz bei voller Ladung

...morgen flitzt er wieder los.

Hier kommen einige eurer Spenden in einer Behinderteneinrichtung in der Ukraine an. 

Spendenfahrt 20.04. - 24.04.2022

Wir sind wieder unterwegs, an die Grenze der Ukraine, um dort neue Sach-Spenden abzugeben und vor Ort von Geld-Spenden einzukaufen. Hier informieren wir über unser Tour: 

24.04.2022

19.55 Uhr 

Ankunft im Ruhrgebiet. Kaputt. Zufrieden

07.15 Uhr 

Abfahrt in Tatabanya. 

Trotz Ferienende in NRW hält sich der Verkehr auf der ganzen Strecke in Grenzen. 

23.04.2022

08.30 Uhr 

Abfahrt in Suceava. 

Das Wetter wird mies. Auf dem Pass hinter Carlibaba liegt noch reichlich Schnee, aber nicht mehr auf der Fahrbahn. Wir rollen. An der Grenze dauert es etwas, aber um 19 Uhr sind wir im Hotel Arpad in Tatabanya.

22.04.2022

17.30 Uhr 

Ankunft im Hotel. Alles erledigt. Morgen geht es nach Hause.

16.30 Uhr

Schnell noch eine letzte Fahrt ins Lager, ausladen, um 17 Uhr machen die dort heute dicht. Karfreitag in der orthodoxen Kirche.

08.00 Uhr

Abfahrt von Suceava nach Siret, im Länderdreieck Rumänien, Moldau und Ukraine. 

Im Lager laden wir unsere Kartons (über 1,5 Tonnen) gleich in einen anderen Laster. Um, der sofort ablegt Richtung Grenze. Am Abend schon sollen die Hilfspakete bei den Leuten sein.

 Wir Vier gehen jetzt shoppen. Immer wieder und wirklich im großen Stil, im Supermarkt von Siret. Wir kaufen vor allem Reis, Nudeln, Milch,Fleisch- und Fischkoserven, aber auch Nüsse, Müsli, Süßes für die Kinder. Außerdem Windeln, Binden, Unterwäsche, Erste-Hilfe-Kästen, jede Menge Babynahrung und auch einen Sack Hundefutter. 16 Einkaufswagen der größeren Art haben wir bis hoch über den Rand gefüllt. Drei Mal sind wir gefahren mit den Autos, etwa 7000 Euro Spendengelder haben wir für „Überlebensmittel“ ausgegeben.

21.04.2022

20.00 Uhr 

Ankunft im Hotel, knapp 2000 km sind wir an den beiden Tagen gefahren. 
 

15.00 Uhr 

Der Frühling hat das Land im Griff. Überall blüht es, die Dörfer sind im Gegensatz zu unserer Fahrt im März voller Leben. Fast könnte man den Krieg im Nachbarland vergessen. Ein ganzes Stück im Norden fahren wir aber auch am Grenzfluss vorbei, immer mehr Autos haben das Kennzeichen UA. Menschen auf der Flucht, häufiger Ukrainer, die für die Versorgung der Landsleute  auf Achse sind. 
 

12.00 Uhr 

Grenzübertritt. Halbe Stunde Warten. Dann wieder Vignette kaufen. Ab jetzt Landstraße. Los geht’s.
 

11.00 Uhr

Kurz vor der Grenze. Tanken. Etwas kompliziert. Wir dürfen nur 50 Liter tanken, weil einer nur 1.35 Euro kostet. Orbans Wahl-Versprechen. Wir müssen also zwei Tankstellen nacheinander anfahren.

08.00 Uhr

Abfahrt. Vor dem Motel warten gleich mehrere Messerverkäufer, warum auch immer. Wir kaufen kein Messerset für 20 Euro. Gruppenfoto. 
 

 20.04.2022 

20.45 Uhr 

Wir kennen den angeschmuddelten aber noch ganz günstigen Rasthof von der letzten Tour. Es gibt Gulasch. Die Zimmer sind recht ruhig. Gute Nacht. 

19.00 Uhr 

Wir fahrn, fahrn, fahrn auf der Autobahn. Überwiegend schweigend an Budapest vorbei. 

18.00 Uhr 

Grenze zu Ungarn. Neue Vignette.

15.30 Uhr 

Fahrerwechsel. Zeit zum Tanken. 

Wir haben beim ADAC gegoogelt. Diesel ist in Österreich günstiger. Wohlan. Erste Autobahntankstelle. 2.09 Euro der Liter. Wie bitte.? Wir fahren runter. Aha. 1.99 Euro. Immerhin. Wir wollen gerade an die Säule, da schießt ein PKW vorbei, drangt uns fast ab. Fenster runter. Der Fahrer lacht: “Ich hab euer Schild im Rückfenster gesehen. Ihr fahrt Hilfsgüter, da könnt ihr jeden Euro gebrauchen. Ich weiß eine bessere Tankstelle.” Er fährt vor. Schon um fünf Ecken geht’s. Wir werden misstrauisch. Was soll das? Dann die letzte Ecke. Diesel 1,78 Euro. Das rechnet sich. Guter Mann. Danke.

14.30 Uhr 

Grenze nach Österreich. Alles gut.

12:00 Uhr 

Kurz vor Regensburg: Wir überholen einen Konvoi mit fünf Panzern auf zivilen Transportern. Wer ist das ? Wo fahren die hin? 

11:00 Uhr

Et läuft. Nürnberg. Wir lesen im Netz, dass humanitäre Organisationen in Österreich von der Maut befreit sind. Yippieh. Wir lesen dann weiter, dass man das Tage vorher beantragen muss. Toll. Verdammt. Nächstes Mal.

10:00 Uhr 

Fahrerwechsel. Alle vier Stunden haben wir als losen Plan. Mal sehen.
 

06:00 Uhr 

Treffen am Rasthof Ohlingser Heide an der A3 bei Solingen. Sven und Manfred fahren den weißen, Pia und Matthias den roten Transit. 

05.00 Uhr

Start der Fahrt an die ukrainische Grenze. 
 

die zweite Fahrt in Bildern...

Erste Spendenfahrt  08.03. - 13.03.2022

Die erste Fahrt in Bildern: 

Kistenpacken, Hinfahrt, Übergabe der Kisten, Einkauf, Beusch der Grenze, die Spenden am Ziel

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.